Stolpersteinverlegung in Wermsdorf

Stolperstein für Prälat Hermann Scheipers

Auf seiner ersten Stelle als Kaplan in Hubertusburg / Wermsdorf wurde Scheipers im Oktober 1940 von den Nazis verhaftet, weil er sich als Seelsorger für polnische Zwangsarbeiter einsetzte und einen Gottesdienst mit ihnen feiern wollte.

Als Staatsfeind eingestuft, kam er im März 1941 ins KZ Dachau.

Im April 1945 gelang ihm auf einem Todesmarsch die Flucht.

 

Für seine Zivilcourage und seinen Einsatz für Menschlichkeit und Freiheit wurde er im Mai 2012 mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse geehrt.

In Gedenken an Hermann Scheipers wird am Samstag, dem 24. September 2022 um 14 Uhr auf dem Schlosshof Hubertusburg in Wermsdorf ein Stolperstein verlegt.

Zurück